Landforst Haustechnik - Biomasseanlagen

Jeder Eigenheimbesitzer oder Anlagenbetreiber sollte bei der Wahl seiner Heizungsanlage die Wirtschaftlichkeit und Verfügbarkeit des Brennstoffes genauestens prüfen. Für uns Österreicher muss es daher klar sein, dass die Biomasse in Form von Stückholz, Pellets und Hackgut der Zukunftsbrennstoff ist - CO2-neutral, verfügbar, nachhaltig.

Stückholzanlagen

[1316002146.jpg][1316002146.jpg]
 
Durch die moderne Holzvergasertechnik ist es für den klassischen Scheitholzkunden heute möglich, komfortabel und sauber seine Feuerungsanlage zu betreiben.
Möglich machen dies moderne Kessel mit bis zu 1 Meter Scheitlänge und sehr hohem Fassungsvermögen des Verbrennungsraumes, sowie kompakte Pufferanlagen, die es bei einer korrekten Auslegung ermöglichen, dass ein ein bis zweimaliges Heizen am Tag ausreicht.

Die ausgereifte Regelung der Verbrennung, Schichtung und Abgabe der Energie an die Verbraucher spielt hierbei eine sehr große Rolle.


Pelletsanlagen

[1316002646.jpg][1316002646.jpg]
 
Die Pelletsanlage ist für den Privatkunden im Neubau sowie in der Sanierung(anstatt Ölheizung) eine kompakte und einfache Lösung.
Die Lagerung und das Manipulieren des Brennstoffes Pellet ist heute in fast jeder baulichen Situation möglich, zum Beispiel:
  • Nutzung des vorhandenen Öllagerraumes
  • Aufstellung von Stahltanks
  • Aufstellung von Gewebetanks
  • Versetzen von Erdtanks
  • Vorratsbehälter mittels Handbefüllung
  • Saugen über weitere Strecken
  • mittels flexibler Schnecke oder starrer Schnecke
Da die Pellets als Sackware oder loses Schüttmaterial geliefert werden können, ist es eine sehr flexible Angelegenheit in Bezug auf die Brennstoffversorgung.
Die Brennstoffform Pellets zeichnet sich auch durch eine kleine Menge mit sehr hohem Energieinhalt aus.

Hackgutanlagen

[1316515811.jpg][1316515811.jpg]
 
Hackgutanlagen wurden bisher vorwiegend in bäuerlichen Betrieben  eingesetzt, aber durch die kompakte Bauweise von Kesselanlagen und die nahezu geräuschlosen Austragungssysteme finden sie auch im Bereich Einfamilienhaus und kleineren Gewerbebetrieben Anwendung.
So ist es heute möglich, Anlagen im Bereich von 7 bis 1.000 kW standardmäßig zu errichten. Durch moderne Verbrennungsregelung und Brennstofferkennung können solche Anlagen sehr wirtschaftlich und stabil betrieben werden.
Eine große Zukunft der Hackgutanlagen liegt im Bereich Mikronetze und Fernwärmeversorgung, die heutzutage von Landwirten, landwirtschaftlichen Genossenschaften, Waldgemeinschaften, Contracting-Firmen sowie Energieversorgern und auch Privatpersonen angeboten werden.



[1299238073.jpg][1299238073.jpg]
© Genol
Die Landforst Haustechnik würde sich freuen, Sie mit unserem umfangreichen Know-how auf dem Gebiet der Biomasse beraten zu dürfen, um auch für Sie eine wirtschaftliche und komfortable Lösung für die nächsten Jahrzehnte zu finden.






Beratung, Planung & Verkauf

Hr. Wolfgang Obergruber
Tel: 03862 / 22 541 - 242
Mobil: 0664 / 164 78 01
Mail: wolfgang.obergruber@landforst.at